weitere neurologische Erkrankungen: Dazu zählen u.a. Lähmungen (Paresen) einzelner Nerven, z.B. des Gesichts, – Zungen – oder auch Stimmbandnerven. 1. Bei der Lähmung des Gesichtsnerven – Facialis – handelt es sich um eine periphere Facialisparese. Wenn die Störung im Gehirn vorliegt, spricht man von einer zentralen facialen Parese. Beide können genau von einander unterschieden werden. 2. Bei der Lähmung des Zungennerven – Hypoglossus – ist die Bewegungsfähigkeit deutlich verändert. Hier ist es wichtig, durch gezielte Behandlungsmethoden und entsprechende Übungen die Beweglichkeit der Zunge wieder anzuregen. 3. Bei der Lähmung des Stimmbandnerven – Recurrens – ist oberstes Ziel der logopädischen Therapie, die Stimmlippenschwingungen durch gezielte Methoden und Übungen wieder anzuregen. Dies kann z.B. auch durch Zuhilfenahme von Elektostimulation/-reize passieren. © 2011 Hurrz